Archiv

23 Jahre später

Dienstag, 15. April 2008

Nach einem eher unspektakulären Tag sind wir abends ein paar Straßen weitergegangen, auf Empfehlung von Daniel, ins Mad River, gibt wohl alles 2for1...Aber anscheinend nicht mehr, als wir kurz vor 22 Uhr rein sind (es gab vorher noch eine Veranstaltung im GI). Ich wollte einen Burger, die Küche war aber schon zu, es gab nur noch kaltes, d.h. CheeseCake zum Abendessen, na jammi!!

Aber richtig reinsitzen haben wir dann nicht mehr geschafft, halb 12 sind wir alle brav nach Hause...und dann begann der Fresstag... ...

Mittwoch, 16. April 2008

 Es ist mein Geburtstag. Und das zum 23. Mal. Na gut, muss ich durch. Das ich an dem Tag zur Arbeit muss nervt mich allerdings umso mehr.

Ich komme also an, Blumen auf meinem Tisch, ein Kuchen auf unserem gemeinsamen Essens-, Konferenz- und Arbeitstisch und ein ganz tolles Foto von einem Grafitti aus Brooklyn. Dann war Kaffee- und Kuchenzeit, und Stück für Stück kamen sämtliche Gratulanten. Von der Kathi gabs einen unglaublich leckeren Geburtstagsmuffin und später nach der Mittagspause von der Kathrin noch einen Geburtstagskuchen.

Frau Marquardt, die neue Leiterin der Sprachabteilung, hatte auch am 16.4. Geburtstag, d.h. es gab wieder was zu essen, Wein (ich hatte bestimmt 3 oder 4 Gläser und war ganz gut angeheitert) und so standen wir alle 2 Stunden in ihrem Büro! und danach erstmal anständig Mittagspause, eine Stunde lang, hahaha!!

Ja, ein bißchen gearbeitet habe ich an diesem Tag auch noch, bis es dann abends hieß, Schnitzel und Kartoffelsalat im 23. Stock des deutschen Generalkonsulats essen. Was für ein tolles Essen, von Östereichern liebevoll zubereitet!!! Dazu noch ein Bier, mit Aussicht auf das UNO Hauptgebäude, das war schon was Feines...

Und dann noch einen Absacker im "Off the Wagon", wo grade am Mittwoch Ladies Night ist und alle Drinks nur 2 Dollar kosten...spätestens danach gings mir dann doch ganz gut :D

Lieben Dank an der Stelle für sämtliche Glückwünsche, Karten und Videos :D

2 Kommentare 5.5.08 23:01, kommentieren

Was für ein Theater

Donnerstag, 17. April 2008

Das GI bekommt für verschiedene Veranstaltungen immer wieder Freikarten, so auch diesemal für: Sizwe Banzi Is Dead, aufgeführt in der Brooklyn Academy of Music (BAM).

Dem Stück merkt man an, dass es schon alt ist, aus den 70er Jahren aber die beiden Schauspieler waren einfach großartig, es war die Orginalbesetzung von vor 30 Jahren, die damals für dieses Stück ins Gefängnis gekommen ist. Riesen Respekt vor den Schauspielern!

"...This engagement marks the final performances of Sizwe Banzi Is Dead by actors/co-creators John Kani and Winston Ntshona.

When South African actors John Kani and Winston Ntshona first put on Sizwe Banzi Is Dead in Cape Town in 1972, it was an act of artistic daring and personal bravery from two black men defying the rules of apartheid. Delicately balancing humor and pathos, this critically acclaimed production offers a timeless parable of the dehumanizing paradoxes of power. Ordered to leave a district because he lacks the proper permit, Sizwe trades his name for a number and begins life as a dead man, wreaking havoc with his identity and sense of right and wrong.

Undeterred by their arrest for performing Sizwe Banzi Is Dead, Kani and Ntshona staged the epic The Island (performed at BAM in Spring 2003), a revelatory work set in the infamous Robben Island prison. Created with Afrikaner director Athol Fugard, the plays garnered the performers a Tony award and international recognition for their deeply nuanced portrayal of humanity that persists in spite of travel bans and iron bars...."

Das BAM (wir waren im kleineren Haus "Harvey" ) ist toll. Ein altes Kino (jetzt eben mit Bühne), was schon am zerfallen ist, der Prozess wurde aufgehalten aber nichts erneuert, tolle Atmosphäre!!

Aber danach waren wir so fertig, ab nach Hause...

1 Kommentar 5.5.08 23:03, kommentieren

...

Freitag, 18. April 2008

 Ich bin mir sicher auch an diesem Tag was gemacht zu haben, wenn es mir wieder einfällt, werd ich das hier mal verbreiten!

6.5.08 16:16, kommentieren

Brooklyn und Saaphira

Samstag, 19. April 2008

 Es war super Wetter, Zeit was zu unternehmen. Es hieß also, auf nach Brooklyn. Aber nicht mit der Bahn, nein, nein, wir sind vorbildlich zu Fuß über die Brooklyn Bridge gelaufen. Das macht schon Spaß, was für ein Blick auf Manhatten! Erste Sonne, erster Sonnenbrand! Natürlich, Sonnencreme bei starken Sonne, auf so ne Ideen komme ich immer erst später. 

Nach geschätzter Stunde Fußmarsch waren wir dann in der Fulton Mall (Straße in Brooklyn, keine Mall!), wo wir beim an der Ampel stehen zufaellig Sophia getroffen haben (die Welt ist ein Kaff, ich sags euch!). Dann erstmal herrlich zu Junior’s frühstücken/mittag...was auch immer...Cheesecake! Da gibts den besten der ganzen Stadt. 

Auf dieser Einkaufsstraße kostet das Teuerste bestimmt 20$ und das kommt einem dann schon teuer vor  Die Ausbeute war dementsprechend ziemlich groß...Oberteile, Rock aber immer noch keine Schuhe...

Zurueck nach Manhattan, fertig machen für den Abend. Denn Sonntag war Daniels Geburtstag, d.h. reinfeiern und meinen Geburtstag nachfeiern. Die Pilgerreise zu seinem Wohnheim war uns dann doch zu weit zum Vorglühen, da sind wir dann lieber in "Fat Black Pussycat", schön eín Pitcher Bier trinken.

Anschließend gings weiter in Saaphira, Codewort "Daniel", dann kamen wir umsonst rein, hehe. Die Party hat Spaß gemacht, man konnte jedes Lied mitsingen, die waren auch schon hundert Jahre alt; es war eine ziemlich betrunkene Party, so dass ich zwischendurch mal los musste um Cookies zu kaufen

Und gegen 4 Uhr gings dann ab ins Bettchen...

1 Kommentar 6.5.08 16:38, kommentieren

Am Ende einer langen Woche

Sonntag, 20. April 2008

Sonntag war ich dann zu nix mehr in der Lage, lag nur auf dem Bett, völlig fertig, aber es gab Braten zum Mittagessen!

Und ein bißchen Wäsche und Film gucken, herrlich gemmeliger Sonntag!

1 Kommentar 6.5.08 17:20, kommentieren

Kanada I

24. Mai 2008

Ein Drei Tage Kanadatrip, der super toll war...mit Kathrin, Kathi und Ines!! :D

Morgens ging es los ab Chinatown, mit Richie, unserem chinesischen Reiseleiter, und (gefühlten) 40 Indern mit Kindern, die nach drei Tagen durch aus "anstrengend" wurden.

Wir haben anfangs aber auch ein paar böse Blicke bekommen da wir morgens doch recht fit und aufgekratzt waren und unser Geschnatter hat den werten Herrn vor uns nicht schlafen lassen :D Aber auf solche Kleinigkeiten konnten wir keine Rücksicht nehmen... 

Erster Stop war das Glasmuseum in Corning, in der Stadt Corning. Die Stadt ist aber nach der Glasfirma benannt. Sehr schön. Das Museum haben wir gleich ausgelassen und sind lieber nach Corning selbst reingelaufen, süßes kleines Dorf, wie man sich so ein amerikanisches Dorf vorstellt.

Die Weiterfahrt (unser Zeitplan war schon sehr straff!) hat dann auf sich warten lassen weil eine indische Familie den Bus nicht gefunden hat...aber alle anderen 48 Leute komischerweise schon.

Weiter gings zu den Niagara Fällen, ein Sprint zum Fahrstuhl, der uns zur Bootablegestelle bringen sollte, und vor uns ging das Tor zu...um ein paar Minuten das letzte Boot verpasst, na das war ein Spaß. Die Stimmung im Bus war danach auch...anders als vorher.

Dann rüber nach Kanada, Duty Free Shop! Jeder eine Flasche Martini, die eine hat den Abend auch nur knapp überlebt. Übernachtung in Niagara Falls City, abends oder besser nachts  noch lecker Pizza und ein Spaziergang zu den beleuchteten Fällen.

Also die Niagara Fälle habe ich mir ja immer riesig vorgestellt, aber während wir auf der Brücke im Bus gewartet haben, um nach Kanada einzureisen, hatten wir genug Zeit die Fälle von oben zu betrachten...schön, auch groß aber anders als ich sie mir vorgestellt hatte. Kathrin war noch besser: "Wenn ich nicht gewusst hätte, dass das eine Touristenattraktion ist, dann hätte ich nur gedacht, Oh, was ist das denn!" hahahhahaha :D

Und dann sind wir auch herrlich in unserem schönen Motel Zimmer eingedämmert. 

 

 

2 Kommentare 30.5.08 04:49, kommentieren

Kanada II

25. Mai 2008

Kurz nach 6 Uhr morgens aufstehen, frühstücken. Continental Breakfast- ahhh, sowas krieg ich ja morgens nicht hinter, gebratener Speck (Bacon), Rührei und Brot.

Dann gings zum Skylon Tower, Niagara Fälle von oben angucken, der Aufzug fährt außen am Tower hoch, so dass man auch die Fahrt genießen kann, schon toll!!

Zweite Station, Bootstour an die Niagara Fälle. Es gibt zwei Fälle auf der amerikanischen Seite: "American Falls" und den "Brautschleier" und auf der kanadischen Seite das "Hufeisen". Und in dieses Hufeisen fährt man rein, wird trotz Regenmantel klitschnass, aber das hat richtig Spaß gemacht und aus der Perspektive waren die Fälle der Kracher! Danach lagen wir ne halbe Stunde nur in der Sonne um wieder zu trocknen.

Weiter gings nach Toronto, der größten kanadischen Stadt. Hier gabs gleich die zweite Bootstour des Tages, auf dem Lake Ontario. Sehr, sehr schön!! Die großen Seen sind nochmal ne Reise wert...

Außerdem waren wir am Regierungsgebäude der Region Ontario, auf dem CN Tower und am Ende noch am alten und neuen Rathaus.Der CN Tower mit 553 m Höhe und seinem Glasboden macht besonders Laune, komisches Gefühl, mal so über 500 Meter abwärts zu schauen... Die ShoppingMall in die wir abends hätten gehen können, hatte allerdings schon ab 6 Uhr geschlossen, also super das wir dort halb sieben abgesetzt wurden...Aber dafür haben wir ein tolles Restaurant gefunden, und nach zwei Cocktails ging es mir richtig gut. Im Motel angekommen musste dann auch der Rest Martini dran glauben...

 

1 Kommentar 30.5.08 05:21, kommentieren